ASB Arbeiter-Samariter-Bund

Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Regionalverband Heilbronn-Franken


Dienstag, 02. Mai 2017
Einweihung ASB Dienstleistungszentrum Lauffen

ASB garantiert wohnortnahe Versorgung

Heilbronner Stimme 29.4.2017, Rolf Muth
Eine Selbstverständlichkeit ist es nicht, dass der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Region Heilbronn-Franken in Lauffen ein Dienstleistungszentrum errichtet hat, das die identische Angebotspalette bereithält wie der Standort Heilbronn. „Es ist unsere Philosophie, die Menschen in der Fläche dezentral zu versorgen,“ sagte Geschäftsführer Rainer Holthuis bei der Einweihungsfeier am Freitag. 2,5 Millionen Euro (ohne Grundstück) lässt sich der ASB diese kundenfreundliche Strategie kosten.
Auf 1000 Meter Nutzfläche hat die Architektin Stefanie Stumpf einen Bau realisiert, der hin zur Stuttgarter Straße abgerundet ist. In nur einem Jahr hat die Heilbronner Bauunternehmung Böpple das Projekt umgesetzt. Fristgerecht und im Kostenplan, wie ASB-Vorsitzender Harald Friese lobte. Er unterstrich die facettenreichen Dienstleistungen, „das unglaublich breite Angebot“, das mit 62 Mitarbeitern von Lauffen aus den kompletten südlichen Landkreis Heilbronn abdeckt.
Ambulante Pflege: Dieser Bereich beinhaltet beispielsweise die hauswirtschaftliche Versorgung, bietet einen spezialisierten Pflegedienst für medizinisch-pflegerische Versorgung oder den Hausnotruf, eine schnelle Hilfe auf Knopfdruck. Zudem gibt’s Essen auf Rädern an 365 Tagen im Jahr und die Betreuung von Schwerstbehinderten.
Kinder und Jugend: Für Heranwachsende hilft das Zentrum bei Behinderten- und Eingliederungshilfe im Alltag, mit heilpädagogischer Schülerhilfe, etwa bei Rechen- und Lese-/Rechtschreibschwäche.
Ausbildung: Erste-Hilfe-Kurse, Erste Hilfe am Kind, selbst Erste Hilfe am Hund sowie das ganze Spektrum der Aus- und Weiterbildung, etwa von Rettungs- und Notfallsanitätern, sind im Angebot.
Fahrdienst: Der Standort Lauffen bietet einen Fahrdienst für Behinderte und Krankentransport.
Rettungswache: Rund um die Uhr ist die Rettungswache in Lauffen mit einem Team besetzt.
Seine Anerkennung sprach Harald Friese auch der Planerin aus. Das neue Gebäude drücke durch seine Form die Dynamik aus, die auch dem ASB eigen sei. Zwei Ebenen hätten zwar genügt, doch sattelte der Bauherr noch ein weiteres Stockwerk auf, das an einen Zahnarzt verkauft wurde. Hier hat Dr. Manfred Lais nach Heilbronn und Weinsberg eine weitere Praxis für Kieferorthopädie eröffnet, die die die Lücke in der Versorgung schließt, wie Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger sagt. Mit dieser Erweiterung des Bauvolumens habe der ASB einen städtebaulichen Wunsch der Verwaltung erfüllt, sagte Waldenberger mit Blick auf den begrenzten Platz im Talkessel.
Selbstbestimmt Besonders froh ist der Stadtchef , dass „wir hier sieben Tage in der Woche, rund um die Uhr, eine Versorgung mit einem Rettungswagen haben“. Das ASB-Zentrum mache auch durch seine ambulanten Angebote, wie etwa die medizinisch-pflegerische Versorgung, älteren Menschen ein lange selbstbestimmtes Leben zu Hause möglich.
Beeindruckt von Bau, Innengestaltung und auch der zügigen Umsetzung des Projekts waren der stellvertretende Landesgeschäftsführer Daniel Groß und die ASB-Landesvorsitzende Sabine Wölfle. Das breite Angebot in Lauffen, so Wölfle, garantiere eine zuverlässige und ortsnahe Versorgung der Menschen in der Region.


« Zurück zur Übersicht „Aktuelles & Downloads“